Frauen Union begrüßt Neubau des Frauenhauses

18.04.2019

Neubau des Frauenhauses längst überfällig

Mitglieder der  Herner Frauen Union nutzten ein Treffen mit Ministerin Ina Scharrenbach, um sich über  die  Förderung  der Frauenhäuser in NRW, insbesondere des Herner Frauenhauses, auszutauschen. Nur durch die konstante Aufstockung der finanziellen Mittel ist es auch in Herne gelungen, endlich - und schon lange überfällig - den Neubau des Frauenhauses zu realisieren.

Das alte Frauenhaus hat eine Aufnahmekapazität von derzeit 15 Plätzen, die aber immer voll belegt sind,  nur stundenweise sind  Zimmer einmal  frei. Deshalb ist der Vorstoß der Landesministerin richtig, die finanziellen Mittel dauerhaft aufzustocken. In diesem Jahr stehen 500.000 € extra zur Verfügung, vor allem als Anreiz, neue Plätze zu schaffen.  Dass dies durch den Neubau gelingt, ist begrüßenswert, denn die Plätze werden nicht auf 17 aufgestockt, auch eine behindertengerechte Wohnung wird dabei sein.

"Die Frauen Union Herne setzt sich seit Jahren für eine vernünftige Finanzierung des Frauenhauses ein. Dabei  sind  die  Kontakte zu Ministerin Scharrenbach sicher hilfreich, aber natürlich muss sich auch die Stadt ihrer Verantwortung bewusst sein", so  Gudrun Nott-Votteler, Vorsitzende der FU Herne.