Aufforstung des Constantiner-Waldes

Aufforstung des Constantiner-Waldes
28.01.2021

Der Stadtbezirk Herne-Mitte begrüßt die massive Aufforstung rund um den Constantiner Wald. Diese ist ein fundamentaler und effektiver Beitrag zum städtischen Klimaschutz und notwendig für die Lebensraumerhaltung zahlreicher Tierarten. Neben tausenden neuen Bäumen in einer dafür vorgesehenen Waldschneise sind nun auch auf der Grünfläche der ehemaligen Mountainbike-Strecke an der Constantiner Straße (Foto) 2200 junge Rotbuchen auf 5000 Quadratmetern gepflanzt worden.

Wir sind allerdings auch davon überzeugt, dass eine Ertüchtigung der Wege im Constantiner Wald in Erwägung gezogen werden sollte und ein effizienteres Wegekonzept für die zahlreichen willkürlichen Trampelpfade angebracht wäre. Der Forst ist ein oft und gern frequentierter Naherholungsort für Bürgerinnen und Bürger und könnte mit  ganzheitlichen Konzept sinnvoll optimiert werden. „Gerade dieser Thematik wird sich unsere Bezirksfraktion in der Bezirksvertretung in Herne-Mitte annehmen und hierdurch Impulse setzen.“ sagte der stellvertretende Bezirksbürgermeister von Herne-Mitte Christoph Nott.

„Nach den Klimaanalysen des letzten Jahres, ist es gerade fürs innerstätische Klima wichtig, dort wo es Sinn macht aufzuforsten. Nicht nur als Beitrag fürs innerstädtische Klima sondern auch als Angebot zur Erholung für die Bürgerinnen und Bürger“, so Björn Wohlgefahrt (Vorsitzender des CDU-Stadtbezirksverbandes Herne-Mitte).